Brandschutz Info

Viele Brände im Haushalt sind kein Zufall. Sie sind oft die Konsequenz von Leichtsinn, Gedankenlosigkeit und auch
mangelnder Kenntnis der verschiedenen Brandgefahren. Leichtfertiger Umgang mit elektrischen Geräten oder
feuergefährlichen Stoffen hat oft schon mehr als „nur” Hab und Gut gekostet. Deshalb ist es wichtig, zu wissen, wo die Gefahrenquellen liegen und mit welchen vorbeugenden Maßnahmen dem Brandrisiko begegnet werden kann.

Seit jeher ist die Küche der Brandherd Nr.1. Daran hat sich trotz modernster Gerätetechnik bis heute nichts geändert.
Vergessenes Ausschalten einer Heiz- oder Kochplatte, unachtsames frittieren oder mit Fett übersättigte Dunstabzugshauben sind fast immer die gleichen Brandursachen.

 

Darum:

  • Niemals eingeschaltete Elektrogeräte, wie z.B. Herd, Bügeleisen oder Toaster, unbeaufsichtigt lassen.

  • Heizstrahler nie in der Nähe von brennbaren Gegenständen betreiben.

  • Nur Elektrogeräte mit VDE- oder GS-Zeichen benutzen.

  • Vor Gebrauch die Gebrauchsanweisung der Geräte studieren und defekte Geräte nicht benutzen.

Große Vorsicht ist beim Erhitzen von Speiseöl und Bratenfett geboten. Überhitztes Öl oder Fett kann sich bereits bei einer Temperatur von ca. 230°C entzünden und zu einem gefährlichen Fettbrand führen. Diesen Brand niemals mit Wasser löschen:

 

Explosionsgefahr.

Tropfnasses Brat- oder Frittiergut ist ebenso brandgefährlich und zwar durch spritzende Fett-Teilchen. Sie können sich auf der Herdplatte blitzschnell entzünden. Flambieren Sie nie unter einer eingeschalteten Dunstabzugshaube, denn mit Fett gesättigte Filter brennen wie Zunder und ziehen das Feuer in die Abzugsleitung, wo es nur noch schwer zu bekämpfen ist.

Gerade auf Kinder übt Feuer eine große Faszination aus. Neugier, Spiel- und Nachahmungstrieb sind die Hauptursachen, wenn Kinder „mit dem Feuer spielen”.

 

Lassen Sie es nicht dazu kommen und beugen Sie vor:

  • Bewahren Sie Zündmittel wie Streichhölzer oder Feuerzeuge sicher vor Kindern auf.

  • Machen Sie Ihren Kindern klar, welche Auswirkungen Feuer haben kann.

  • Verschenken Sie Chemiebaukästen, Spielzeuge mit offener Flamme oder Puppenküchen mit Kochstellen nur dem Alter entsprechend.

  • Lassen Sie Kleinkinder niemals unbeaufsichtigt bei offenem Feuer.

  • Raketen und Feuerwerkskörper gehören nicht in Kinderhände.

Werkeln und Basteln sind ein schönes Freizeithobby. Leider kommt es durch Leichtsinn, Unachtsamkeit und Überschätzung der eigenen handwerklichen Fähigkeiten immer wieder zu Bränden.

 

Einige Beispiele hierfür sind:

  • Benzin oder Spirituslappen nicht herumliegen lassen.

  • Brennbare Stoffe immer sicher wegräumen.

  • Besondere Vorsicht bei Schweiß-, Trenn- und Schleifarbeiten.

  • Beim Arbeiten mit brennbaren Lacken und Lösungsmitteln nicht rauchen.

  • Verwenden Sie nur einwandfrei funktionierende elektrische Geräte

Feste mit offenem Feuer bringen eine besondere Atmosphäre. Darauf braucht man auch nicht zu verzichten, wenn die
erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen eingehalten und mit Bedacht und Umsicht gehandelt wird.

  • Adventskränze sollten nur auf nicht brennbare Unterlagen gestellt werden.

  • Die Kerzen sollten nur unter Aufsicht abgebrannt werden.

  • Besondere Vorsicht ist beim Umgang mit Feuerwerkskörpern geboten.

  • Befolgen Sie unbedingt die Gebrauchsanweisung der Hersteller.

  • Brennen Sie Feuerwerkskörper nur im Freien ab und achten Sie dabei auf brennbare Gegenstände in der Nähe.

  • Halten Sie Türen und Fenster geschlossen. Auf gar keinen Fall Feuerwerkskörper selbst anfertigen.

Infos unter...

Infos unter...

kostenlos anrufen unter 0800 00 112 00
E-Mail: info@lachat.de